Krebsregister Baden-Württemberg Qualitätskonferenzen

Gesetzliche Grundlagen

Gesetzliche Grundlagen

 

Das Ministerium für Soziales und Integration hat die Klinische Landesregisterstelle (KLR) zusammen mit der Vertrauensstelle (VS) als Teil des landesweiten Krebsregisters in Baden-Württemberg zum Klinischen Krebsregister ernannt. Zum 01.04.2014 wurde die Geschäftsstelle Qualitätskonferenzen (QualiKo) an die KLR in Stuttgart angegliedert.

Zur fachlichen und wissenschaftlichen Beratung der Klinischen Landesregisterstelle und der Regionalen Qualitätskonferenzen wurde die Landesqualitätskonferenz (LQK) berufen. Sie ist ein Organ, das den Fortgang der Qualitätskonferenzen gemeinsam mit der QualiKo berät und in seinen jährlichen Sitzungen festschreibt. Die Landesqualitätskonferenz kann z.B. entscheiden, bei seltenen Krebserkrankungen oder solchen, die in wenigen Einrichtungen im Bundesland behandelt werden, landesweite Konferenzen durchzuführen.

Das Landeskrebsregistergesetz (LKrebsRG) § 8 gibt vor, dass die Daten in der Klinischen Landesregisterstelle gemeinsam mit der Geschäftsstelle Qualitätskonferenzen ausgewertet und den Leistungserbringern als Leistungsrückmeldung in pseudonymisierter Form bereitgestellt werden.

Die Geschäftsstelle Qualitätskonferenzen und die Landesqualitätskonferenz erstellen regelmäßig einen Landesqualitätsbericht Onkologie. Die Klinische Landesregisterstelle und die Geschäftsstelle Qualitätskonferenzen stellen sicher, dass bei Auswertungen keine Identifizierung des einzelnen Patienten möglich ist. Angaben und Auswertungen, in denen einzelne Einrichtungen erkennbar sind, dürfen der Regionalen Qualitätskonferenz nicht ohne Einwilligung der betreffenden Einrichtungen zugänglich gemacht werden.