Krebsregister Baden-Württemberg Qualitätskonferenzen

Artikel

QualiKo 2018

Das QualiKo-Team wünscht frohe Festtage im Rahmen der Familie sowie einen geruhsamen Jahreswechsel. Ein Rückblick auf das Jahr 2018...

Die Geschäftsstelle Qualitätskonferenzen blickt auf ein inhaltsreich ausgefülltes Jahr 2018 zurück. Aufgrund der steigenden Zahl an Leitlinienpublikationen wächst die Zahl der zu betrachtenden Tumore weiter. Neben den rein fachlichen Themen ergaben sich auch personelle Neuerungen.

Seit 1. Februar 2018 steht mit Dr. Philipp Morakis die Geschäftsstelle unter neuer Leitung.

Aus onkologischer Sicht starteten in diesem Jahr die fünf regionalen Konferenzen mit der Gynäkologischen Onkologie im Februar und März. Erste Auswertungen von KRBW-Daten zum Zervixkarzinom, den Malignen Ovarialtumoren und dem Mammakarzinom wurden vorgestellt. Hier lag der Schwerpunkt vorerst auf der Datenqualität, Basisstatistik und der Erhebung von Qualitätsindikatoren. Dabei fand ein reger Dialog mit den Teilnehmern der Konferenz statt umrahmt von „state of the art“ Vorträgen.

Im April folgte eine Auftaktveranstaltung für die Ärzte aus dem niedergelassenen Bereich: die Konferenz Medikamentöse Tumortherapie in Karlsruhe, die mit Auswertungen zur Versorgung mit systemischen Therapien vor allem die Ärzte der BNHO ansprach.

Der Frühsommer brachte weitere Konferenzen, hier auch zum ersten Mal eine landesweite Konferenz mit Fachexperten zum Malignen Melanom in Stuttgart. Die zweite landesweite Konferenz zum Lungenkarzinom auf der Schillerhöhe in Stuttgart hatte weitere Auswertungen zum Inhalt, die auf dem Input der Fachexperten der vergangenen Konferenz beruhten.

Turnusgemäß fand im Juli dieses Jahres die Durchführung der Landesqualitätskonferenz in Stuttgart statt. In der Landesqualitätskonferenz stellte die Geschäftsstelle Qualitätskonferenzen der Fach- und Expertengruppe die Ergebnisse, Anregungen und neu geplante Auswertungen aus vorangegangenen regionalen Konferenzen zur Diskussion vor. Änderungswünsche wurden in den Beratungsvorlagen aufgenommen bzw. neue Aspekte hinzugenommen. Im selben Zeitraum wurde der zweite Landesqualitätsbericht publiziert, der die Auswertungen des Jahres 2017 zum Inhalt hatte.

Zwischen Oktober und November schloss sich die zweite Runde der regionalen Konferenzen Urologische Onkologie in den fünf Regionen an. Auswertungen wurden zu Prostata-, Harnblasen- sowie erstmalig zum Nierenzellkarzinom vorgestellt. Hier konnten bereits Auswertungsvorschläge der Teilnehmer und Fachexperten aus der ersten Runde berücksichtigt und vorgestellt werden. Im November fand ebenfalls als Auftaktveranstaltung die erste landesweite Konferenz zum Mundhöhlenkarzinom statt. Zum Themengebiet Viszeralonkologie erscheint im vierten Jahr nach dem Start der ersten Konferenzen im Dezember ein Bericht für alle Regionen. Die bisherigen Tumore Magen-, Ösophagus, Kolorektales- und Pankreaskarzinom werden mit Auswertungen zum Leberkarzinom ergänzt.

Neu hinzugekommen in den Auswertungen ab der zweiten Runde sind praxisnahe Auswertungen in Absprache mit Fachexperten, unabhängig von den Leitlinien und ihren QI´s, die das Potential der im Krebsregister vorhandenen Daten im KRBW unter Beweis stellt. Außerdem konnten engagierte Ärzte aus einzelnen Regionen als Fachberater gewonnen werden, so dass eine direkte Rücksprache zu konkreten Fragen und Auswertungen im Vorfeld von Konferenzen möglich ist.

Durch die stetige Präsenz der Geschäftsstelle Qualitätskonferenzen wurde der Dialog zwischen den Meldern und dem KRBW weiter vertieft. Es entwickelte sich ein zunehmendes Bewusstsein für Datenqualität und Vollständigkeit der Informationen unabhängig von den rechtlichen Vorgaben. Die generelle Erweiterung der Auswertungen sowie die Analysen zu weiteren Entitäten ließ die Teilnehmerzahl weiter steigen. Gleichzeitig brachten sich Diskussionspartner unterschiedlichster Disziplinen in die Konferenzen mit ein.

Das Team der Geschäftsstelle Qualitätskonferenzen wünscht frohe Festtage im Rahmen der Familie sowie einen geruhsamen Jahreswechsel und möchte sich an dieser Stelle bei allen beteiligten Ärzten und Dokumentaren dafür bedanken, dass sie mit ihrer regelmäßigen Teilnahme und Mitarbeit mit der QualiKo an unserem gemeinsamen Ziel arbeiten: Die Daten im Krebsregister Baden-Württemberg für die Qualitätssicherung und Versorgung onkologischer Patienten nutzbar zu machen.